Kompostberatung

Klimaschutz beginnt im eigenen Garten!

Seit vielen Jahren ist die Kompostberatung Düsseldorf in der Landeshauptstadt aktiv und berät Bürgerinnen und Bürger in allen Fragen rund um das „Kraftpacket im eigenen Garten“. Auf diesen Seiten erfahren Sie viele Einzelheiten zu unserem Angebot.

 



Vorteile des Kompostierens

Boden verbessern, Geld sparen, das Klima schonen - mit einem Komposthaufen lassen sich diese Ziele in jedem Garten verwirklichen.Der Kompost ist quasi der Bauch des Gartens. In ihm verdauen zahlreiche Mikroorganismen, Asseln und Würmer Garten- und Küchenabfälle, die im Laufe des Jahres anfallen. Zum Nulltarif verwandeln Millionen kleiner Lebewesen diese Abfälle in wertvollen Dünger.

Wer Kompost regelmäßig verwendet, steigert die biologische Aktivität des Bodens und verbessert die Struktur. Das erleichtert die Bodenbearbeitung. Und da der kostenlose Kompost viele Nährstoffe enthält, kann auf zugekauften Mineraldünger meistens verzichtet werden.

Die Kompostierung im eigenen Garten bietet noch mehr Vorteile: die eigene Geldbörse freut sich, da Restmüllgebühren eingespart werden können.

In Düsseldorf erhält man auf Antrag einen sog. Eigenkompostierabschlag. Das bedeutet, dass bei nachgewiesener, vollständiger Eigenkompostierung auf dem eigenen Grundstück das Mindestrestmüllvolumen auf 15 l/Einwohner und Woche reduziert werden kann. Ergänzend wird ein Abschlag von 0,42 Euro je Liter Behältervolumen auf die Restmüllgebühr gewährt.

Kompostieren im eigenen Garten hilft darüber hinaus, das Klima zu schonen, denn es verursacht weder Emissionen durch Transport noch entstehen nennenswerte klimaschädliche Abbaugase.

Damit das Kompostieren funktioniert, braucht man übrigens keinen „grünen Daumen“. Es genügt, einige Grundregeln zu beachten.

Grundregeln für guten Kompost

Lage: Schützen Sie Ihren Kompostplatz vor extremer Witterung. Sowohl brennende Sonne als auch starke Niederschläge können die biologischen Prozesse stören. Wählen Sie einen lichten Platz im Halbschatten. Hecken oder Rankgitter schützen vor Wind und dienen gleichzeitig als Sichtschutz.

Untergrund: Der Kompost sollte Kontakt zum Erdreich haben. Aus dem Untergrund können zahlreiche nützliche Tiere in den Haufen einwandern. Eine Schicht aus Rindenmulch oder Gehölzschnitt an der Kompostbasis verhindert Nässestau und Fäulnis.

Mischung: Damit der Kompost am Ende ein Optimum an Nährstoffen enthält, muss er rechtzeitig mit den richtigen Nährstoffen gefüttert werden. Je breiter das Nahrungsangebot, desto besser. Auf den Menüplan gehören sowohl saftreiches Grün (Rasenschnitt, Wildkräuter, Gemüseabfälle aus der Küche) als auch trockener, holziger Abfall (gehäckselter Astschnitt, Strauchreste, altes Laub). Aber: Zu große Portionen eines einzigen Materials sind schwer verdaulich. Also am besten neben dem Komposthaufen ein kleines Zwischenlager für gehäckselte Holzabfälle anlegen und diese nach und nach zwischen die Grünabfälle mischen. Egal ob alter Ast oder verfaulter Kohlkopf, zerkleinert sind alle Abfälle für die Mikroorganismen bekömmlicher.

Umsetzen: Kleine, aus sorgfältig zerkleinerten Abfällen angesetzte Komposte müssen nicht umgesetzt werden. Anders dagegen verhält es sich bei größeren Haufen und Kompostern. Hier können zu viel Feuchtigkeit und zu wenig Luft den Kompost in einen faulenden Misthaufen verwandeln. Das Umsetzen beugt vor und sorgt für eine bessere Mischung und eine lockere Struktur.

Komposter: Den Mikroorganismen ist es egal, ob sie ihre Arbeit auf einem Komposthaufen oder in einem schicken Thermokomposter verrichten. Untersuchungen der Stiftung Warentest haben ergeben, dass die geschlossenen Systeme allenfalls geringfügig schneller arbeiten. Wichtigere Kaufkriterien sollten daher ausreichende Größe, Preis und Optik sein.

Abdeckung: Auch ein offener Kompostbehälter oder eine Miete muss immer abgedeckt werden z.B. durch ein Kompostvlies. Im Sommer wird so das Austrocknen verlangsamt und in den übrigen Jahreszeiten wird die Auswaschung von Nährstoffen verhindert.

Reifezeit: Der Rotteprozess verläuft temperaturabhängig. Im Sommer arbeiten die Mikroorganismen schneller, im Winter langsamer. Spätestens nach neun bis zwölf Monaten ist der Rotteprozess weitgehend abgeschlossen. Aus den bunt gemischten Abfällen ist dann wieder dunkle Erde geworden. Wer besonders feinkrümeligen Kompost braucht (zum Beispiel für den Rasen), muss sieben. Grobe Siebreste wie Aststücke nicht wegwerfen, sondern ganz einfach wieder auf den Komposthaufen legen und eine weitere Saison lang kompostieren. Alternativ lassen sich solche hartnäckigen Gartenabfälle allerdings auch bequem in einem Hügelbeet beerdigen. Der Kompost selbst soll übrigens nicht untergegraben, sondern nur gut verteilt und allenfalls etwas in die Oberfläche eingeharkt werden.

Ehrenamtliche Kompostberatung in Düsseldorf

Kompostberaterinnen und Kompostberater 2012

Die ehrenamtlichen Kompostberater und -beraterinnen der AWISTA, die von der Biologin Renate Böhm geleitet werden, helfen Ihnen gerne dabei, einen Komposthaufen richtig anzulegen bzw. die Kompostierung im eigenen Garten zu optimieren. Die Beratungen sind kostenlos.

Im Einzelnen bietet die ehrenamtliche Kompostberatung folgendes an:

• Persönliche Beratung zur Anschaffung und zum Aufstellen eines Komposters

• Hilfestellung wenn es mit dem Kompostieren nicht klappt

• Empfehlungen zur Anwendung des Kompostes

• Schriftliches Informationsmaterial

• Verkauf einer besonderen Kompostabdeckung (Kompostvlies)

• Unterrichtsstunden zum Thema Kompost für Schulen und Kindergärten

• Teilnahme an Veranstaltungen mit einer Ausstellung

• Vermittlung eines Häckseldienstes mit Profi-Häckselmaschinen (kostenpflichtig, s. Abfallkalender).

Sie finden die Infostände der Kompostberatung bei verschiedenen Veranstaltungen in Düsseldorf.

 

Möchten Sie bei uns mitmachen?

Wenn Sie Interesse an Menschen und Natur haben, sind Sie bei uns herzlich willkommen. Wir treffen uns regelmäßig 1 x/Monat (jeden 2. Dienstag im Monat um 19.30 Uhr). Bitte melden Sie sich unter 0211-830 99 0 99.

Kompostberater/Innen in Ihrer Nähe

Benrath Klaus-Dieter Kipke Tel. 71 27 11
Benrath Angela Schneider Tel. 24 91 22
Bilk Susanne Löffelsend Tel. 78 84 101
Gerresheim Karl-Hermann Bliez Tel. 29 03 56
Grafenberg Elfriede Ungerer Tel. 68 58 55
Hellerhof Isolde Brummer-Koch Tel. 70 22 328
Innenstadt
Wurmkompostierung
Adelheid Meisen Tel. 0174 52 81 384
Mörsenbroich Jürgen Müller Tel. 17 09 528
Oberbilk Danuta und Christian Krämer Tel. 788 43 57
Oberbilk Massoud Jabbari Tel. 0173 990 1904
Rath Renate Schmidt Tel. 02102 473 814
0162 400 444 1
Reisholz Roswitha Degner Tel. 02165 37 699 58
Unterrath Hans Möllers Tel. 65 51 09  
Unterrath Gerlinde Kaiser Tel. 13 95 19 25
0179 518 67 62
 
Vennhausen Barbara Eßer Tel. 36 36 95

nach oben

 Kompost-Kurse 2017 im VHS-Biogarten

Zur Kompostierung im Garten und zur Wurmkompostierung auf dem Balkon oder der Terrasse bieten wir Ihnen in Zusammenarbeit mit dem Biogarten der Volkshochschule (VHS) kostenlose Kurse an:

  • Gartenpraxis Kompost
    Wie lege ich einen Komposthaufen an? Was kann ich tun, wenn mein Kompost zu trocken oder zu feucht ist oder stinkt? Muss Kompost umgesetzt werden? Wie verwende ich Kompost? Wir begutachten einen bereits aufgesetzten Kompost und setzen einen neuen Kompost an.
    Termine: Samstag, 27. Mai, 29. Juli und 28. Oktober
    14.00 - 17.00 Uhr
    Ort: VHS-Biogarten im Südpark in Wersten
    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
  • Workshop Kompostieren in der Wurmkiste
    Küchenabfälle können mittels einer Wurmliste, z.B. auf dem Balkon oder der Terrasse, in fruchtbare Erde verwandelt werden. Es wird am Modell vermittelt, wie man eine Wurmkiste startet, pflegt und wie der Wurmhumus angewendet werden kann.
    Termin: Samstag, 01. April
    14.00 - 16 Uhr
    Ort: VHS-Biogarten im Südpark in Wersten
    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Weitere Workshops zur Wurmkompostierung:
Jeden ersten Mittwoch im Monat um 18:00 Uhr
bei „Leben findet Stadt“, Uedesheimer Straße 2, 40221 Düsseldorf

 

 

Termine Kompostberatung 2017:

Samstag, 11.03.17,  11 -17 Uhr
Saatgutfestival, Geschwister-Scholl-Gymnasium, Redinghovenstr.41

Samstag, 08.04.17, 12 - 15 Uhr
Pflanzen- und Samentauschbörse, Ballhaus am Fontänenplatz im Nordpark

Samstag, 23.04.17, 13 - 16 Uhr
Frühjahrspendenbörse in der Orangerie des Botanischen Garten, Universitätsstr. 1; 40225 Düsseldorf

Samstag, 23.04.17, 15 - 18 Uhr
Tag der Erde, Ökotop Heerdt, Thema Selbstversorgung in der Stadt

Sonntag 07.05.17, 15-18 Uhr
Frühlingsfest im Zentralschulgarten, Räuscher Weg 40

Sonntag, 14.05.17, 11-17 Uhr
Tag der Natur, Motto „Boden“, Vorplatz von Schloss Ben-rath

Sonntag, 21. 05.17, 11-16 Uhr
Tag der offenen Tür im VHS-Biogarten im Südpark

Samstag, 10.06.17, 9 -18 Uhr
Internationales Straßenfest in Düsseldorf-Flingern, Stand auf der Schwelmer Straße

Sonntag, 03.09.17, 11 -18 Uhr
zakk Straßenfest, Fichtenstraße

Sonntag, 10.09.17, 11-17 Uhr
Tag der offenen Tür in Haus Bürgel, Urdenbacher Weg, 40789 Monheim am Rhein

Sonntag, 10.09.17, 14 -17 Uhr
Herbstspendenbörse im Botanischen Garten

Sonntag, 17.09.17, 10-18 Uhr
10. Wildparkfest, Wildpark Grafenberg, Rennbahnstraße 60, 40629 Düsseldorf

Samstag 23.09.17, 11-17 Uhr
Stadtteilfest Grafenberg, Geibelstraße

Samstag, 30.09.17, 13-16 Uhr
Pflanzentauschbörse im VHS-Biogarten im Südpark

Sonntag , 08.10.17 ,14-18 Uhr
Herbstfest im Zentralschulgarten, Räuscher Weg 40